Das Zündholz wird fixiert (siehe Seite 3 unter “Fototipps und -Tricks”).
Die Kamera wird auf einem Stativ befestigt und die Schärfe im Nahbereich auf den Streichholzkopf eingestellt.

Als Hintergrund wählen wir einen dunklen Karton oder Stoff in etwas Abstand, damit dieser in Unschärfe verschwindet.

 

Zum Zünden des Hölzchens (von unten) kann eine Kerze dienen oder ein weiteres brennendes Holz, das einen gewissen Abstand haben muss, damit die Flamme nicht zu sehen ist. Um den richtigen Zeitpunkt des Zündens zu erwischen, sind sicher ein bis zwei volle Schachteln nötig. Empfehlen kann ich aber die Serienauslösung (Reihenaufnahmen am besten per Drahtauslöser). Ich habe mit der einen Hand das Anzünden erledigt und gleichzeitig mit der anderen Hand die Kamera über den Drahtauslöser betätigt. Bei meinen Versuchen hatten  Blitzlicht oder auch Kunstlicht ihre Vor- und Nachteile. Bei Blitzlicht erhält das Zündholz gern eine leichte Überbelichtung ...

So geht es!